California Raisins

Die getrockneten Trauben geben vielen Spezialitäten wie etwa selbst gebackenen Rosinen-Walnuss-Krustis einen besonderen geschmacklichen Kick. Foto: djd/California Raisins
Auch ein Frozen Yoghurt mit Beeren lässt sich mit unge-schwefelten Rosinen weiter verfeinern. Foto: djd/California Raisins

Amberg (djd|wro) - Sie sind lecker, gesund, vielfältig einsetzbar, aber oft verkannt: Rosinen. Dabei machen sie in jeder Jahreszeit eine gute Figur. Doch auch hier liegen die Qualitätsunterschiede im Detail. Im Folgenden gibt es Tipps, worauf Verbraucher beim Kauf achten soll-
ten und mit welchen Rezepten man Familie und Freunde überraschen kann.

Geschwefelt oder ungeschwefelt?

Rosinen gibt es geschwefelt oder ungeschwefelt, natürlich getrock-
net oder chemisch beschleunigt, in hohen oder eher niedrigen Qualitätsstandards. Wer sichergehen will, qualitativ hochwertige Rosinen zu verzehren, die nicht geschwefelt und ausschließlich natürlich sonnengetrocknet sind, sollte die Hinweise auf der Verpackung genau lesen und auf die Herkunft achten. Seit Ende 2014 muss die Schwefelung von Trockenobst und anderen Produkten auf der Verpackung gekennzeichnet sein, denn Schwefel kann Allergien auslösen. Zudem gibt es je nach Herkunftsland unterschiedliche Trocknungsmethoden. Einige Länder beschleunigen die Trocknung der Weinbeeren chemisch, indem diese mit einer Pottasche-Lösung behandelt werden. Wer beispielsweise Rosinen aus Kalifornien kauft, kann sicher sein, dass diese naturbelassen sonnengetrocknet und ungeschwefelt sind, denn nur so können sie ihren Geschmack entwickeln.

Erfrischend: Ein Smoothie mit Rosinen, Himbeeren und Kefir ist schnell und einfach selbst gemixt. Foto: djd/California Raisins

Tipps für Schlemmereien

Die natürlich sonnengetrockneten Trauben sorgen für vielfältigen Genuss. Selbst gebackene Rosinen-Walnuss-Krustis mit ihrer dünnen, krossen Kruste und dem nussig-fruchtigen Inneren etwa passen gut zu Käse und Wein. Sogenanntes Picknickbrot mögen vor allem auch Kinder, hier lassen sich die Scheiben ganz einfach abbrechen. Das California Sunbread hingegen wird neben Rosinen und Mandeln auch mit Roséwein und Feigen gebacken und trifft somit eher den Geschmacksnerv der erwachsenen Genießer. Wer es gerne etwas erfrischender mag, für den eignen sich ein Kefir-Smoothie mit Rosinen und Himbeeren oder der Frozen Yoghurt mit Beeren.

Das California Sunbread wird neben Rosinen und Mandeln auch mit Roséwein und Feigen gebacken. Foto: djd/California Raisins

Gesunder Snack zwischendurch

Ein wichtiges Merkmal für die hohe Qualität von Rosinen: Bei der Ernte der Trauben sollte sichergestellt werden, dass die Schale intakt bleibt. So kann keine Feuchtigkeit verlorengehen, alle wichtigen Nährstoffe in der Frucht bleiben enthalten. Naturbelassene, sonnengetrocknete Rosinen etwa aus Kalifornien versorgen den Körper mit Ballaststoffen, wichtigen Antioxidantien sowie Eisen und Kalium. Somit eignen sie sich auch hervorragend als purer Snack zwischendurch. Laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (dge) soll man täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich nehmen. Bereits eine Handvoll Rosinen (25 Gramm) entspricht einer Portion Obst.

Wer beispielsweise Rosinen aus Kalifornien kauft, kann sicher sein, dass diese naturbelassen sonnen-getrocknet und ungeschwefelt sind. Foto: djd/California Raisins Die natürliche Sonnen-trocknung verleiht den Rosinen ihr typisches Aroma. Foto: djd/Cali-fornia Raisins Ein selbst gebackenes Picknickbrot mit Rosinen mundet auch den Kin-dern. Foto: djd/California Raisins

Unter www.californiaraisins.de gibt es diese und noch viel mehr Rezepte für Rosinen-Schlemmereien sowie weitere Informationen rund um die sonnengetrocknete Powerfrucht. (djd)